Ledersofa reinigen: Mit diesen Tipps gelingt es

Sie ist das Zentrum von Lebensräumen und spiegelt wie kein anderes Möbelstück Gemütlichkeit wider: die Ledercouch. Für die einen ist sie funktional, für andere genau die richtige Alternative zum Bett, um stundenlang das Haupt auf weichem Untergrund zu legen. Welcher Typ Sie auch sind, Ihr Ledersofa muss regelmäßig gepflegt und sauber gehalten werden. Damit tun Sie Ihrer persönlichen Wohlfühlzone etwas Gutes. Eine ausgewogene Reinigung und Pflege beschert nicht nur ausgewogene Wohnverhältnisse, sondern wirkt sich äußerst entspannend auf alle Bewohner aus.

Ledersofa reinigen mit Tuch
Unser Ratgeber & Blogartikel zum Thema Ledersofa reinigen | © Nobilior – stock.adobe.com

Stöbern Sie hier nach cleveren Tricks und Tipps und lassen sich überraschen, wie vielseitig und schnell Sie Ihr Ledermöbelstück pflegen können. Der Traum vom stilvollen Wohnen mit einem eleganten Ledersofa ist rasch erfüllt. Doch nach einigen Monaten intensiver Nutzung braucht selbst das hochwertigste Leder etwas Unterstützung. Damit die Oberfläche dieses wasserabweisenden Naturmaterials möglichst lange elastisch bleibt, sollte man ein paar Punkte beachten

Das Wichtigste in Kürze – So bleibt Ihre Ledercouch sauber & rein

  • Ledersofa reinigen mit Hausmitteln
  • Ledercouch pflegen als Vorsorge
  • Ledersofa Pflegemittel
  • Unterschied Glatt- und Rauleder in der Pflege

Ledersofa reinigen Hausmittel

Bei so vielen „Betriebsstunden“ ist ein Fleck schnell passiert. Längst nicht jedes Mittel unterstützt Ihr Vorhaben, diesen Makel rasch und unkompliziert zu entfernen. Je nach Wirkung und Eigenschaft helfen beispielsweise destilliertes Wasser, Spiritus, Kernseife oder Schleifpapier beim erfolgreichen Beseitigen von unschönen Flecken. So unterstreicht Wasser mit Spiritus vermengt bei Anilinleder (im Verhältnis 4:1) hervorragende Ergebnisse. Die Lösung einfach im richtigen Mischverhältnis anrühren und das Ledersofa damit reinigen.

Besonders in Gegenden mit hohem Kalkgehalt im Wasser lohnt sich die Verwendung von destilliertem Wasser doppelt. Dieser simple Zwischenschritt verhindert lästige Kalkflecken nach dem Putzen und vermeidet unschöne Streifenbildungen. Wer mit Kernseife auf einem abwaschbaren Ledersofa Flecken entfernen möchte, löst diese in lauwarmem Wasser auf. Ein feuchtes Tuch zum Nachwischen verwenden und die betreffenden Stellen mit einem Baumwolltuch trocknen. Für diesen Reinigungsprozess eignen sich auch Sattel- und Neutralseife.

Besonders bei Wild- und Rauleder kann Schleifpapier dabei helfen, eingetrocknete Flecken zu entfernen. Dazu die Oberflächen sanft aneinanderreiben und die betroffene Stelle vorsichtig abtragen. Frische Fettflecken hingegen brauchen keine teuren Spezialreiniger, sondern einfach etwas Kartoffelmehl: auftragen, einwirken und anschließend abbürsten.


Ledersofa reinigen lassen

Um eine Ledercouch zu reinigen, können Sie das Ledersofa nicht in die Reinigung bringen. Man muss sich in diesem Fall zu Hause optimal helfen können. Damit das widerstandsfähige Naturmaterial möglichst lange geschmeidig bleibt, sollte man regelmäßig eine Lederpolitur zur Pflege auftragen. Elastische und weiche Oberflächen der Ledercouch sind kein Zufall, denn mit der Zeit gehen dem Leder die Feuchtigkeit und Eigenfette verloren. Sie können aus Leinöl und Essig auch selbst eine umweltfreundliche und ökologische Lederpolitur herstellen. Die Leder Sofa Reinigung mit dieser Lösung ist aber nur eine Möglichkeit wie ein Ledersofa mit Pflegemittel versorgt werden kann.

Verwenden Sie zur Ledersofa Reinigung keine fettlöslichen Flüssigkeiten, diese trocknen das Leder zu stark aus. Eine wunderbare Alternative: Babyfeuchttücher. Wesentlicher Bestandteil der Lederpflege ist zudem die vorsorglich niedrigere Raumtemperatur. Das neue Lieblingsmöbelstück im heimischen Wohnzimmer sollte einen Platz finden, wo die direkte Sonneneinstrahlung keine Rolle spielt. Andernfalls wird das Material auf Zeit ausbleichen. Bei zu trockener Raumluft kann das Naturmaterial zudem rissig und spröde werden. Sorgen Sie für diesen Fall mit einer regelmäßigen Leder Sofa Reinigung vor, die empfohlene Luftfeuchtigkeit für den gegerbten Werkstoff liegen bei 45 bis 50 Prozent sowie rund 18 bis 20 Grad Celsius Raumtemperatur.

Tipp: Glattleder niemals mit Mikrofasertüchern abwischen. Diese entziehen dem Leder das Fett und greifen die Oberfläche an.


Ledersofa reinigen und pflegen

Nicht immer gelingt es, die Ledercouch zu reinigen und mit Hausmitteln erfolgreich zu sein. Manchmal bedarf es einem leistungsfähigem Spezialreiniger oder einem Lederpflegemittel vom Fachhändler. Diese Produkte sind außerdem perfekt auf die unterschiedlichen Lederarten abgestimmt, spenden dem Material dringend benötigte Feuchtigkeit, und dienen zudem dem sicheren UV-Schutz als auch Farbschutz.
Sie möchten Ihre Ledercouch reinigen, weil ein unangenehmer Geruch die Oberhand gewinnt? In diesem Fall hilft es, die Räumlichkeiten auszulüften. Sparen Sie keinesfalls mit frischer Luft, dieses Prozedere kann bis zu mehreren Wochen andauern.

Tipps & Tricks

Beachten Sie folgende Tipps & Tricks:

  • Benutzen Sie stets destilliertes Wasser gegen Kalkflecken.
  • Mikrofasertücher sind ein No-Go – sie hinterlassen Kratzspuren
  • Jede Lederart braucht individuelle Pflege und Reinigung.
  • Wasser auf kleinen Stellen mit wenigen Tropfen testen. Perlt es ab, mit einem feuchten Tuch abwischen. Zieht es ein, lassen Sie es lieber sein.
  • Flüssigkeiten immer sofort entfernen
  • Ledercouch niemals vor den Heizkörper stellen (zu warm, zu trocken) oder der direkten Sonne aussetzen. Beide Maßnahmen verursachen auf Zeit Materialschäden.

Ledersofa reinigen lassen: Die Grundreinigung

Um ein Ledersofa zu reinigen und zu pflegen, bedarf es keiner Wissenschaft. Die Grundreinigung erfolgt immer in einer Balance zu Feuchtigkeit und Einfettung. Speckiger Glanz gilt es zu vermeiden, dazu befreit man die Ledercouch vor dem Reinigen von Staub und Krümeln. Für Glattleder, genarbtes Glattleder und Nappaleder nehmen Sie ein herkömmliches Staubtuch zur Hand. Rauleder braucht in diesem Fall einen Staubsauger mit weicher Bürste. Vorsichtig reiben!

Danach mit einem feuchten Lappen abwischen. Sollte Ihre Ledercouch die Anwendung von etwas Neutralseife für gut befinden, können Sie damit sämtliche Flecken effektiv behandeln. Im Anschluss einfach trocknen lassen und erst im letzten Schritt eine entsprechende Lederpflege auftragen. Die Ledercouch reinigen mit Hausmitteln ist für simple Fleckenstrukturen empfehlenswert.

  • Für Glattleder: Kernseife, Neutralseife, Babytücher
  • Für Wildleder: spezielle Wildlederbürste, Polsterschaum, Teppichschaum, Feinwaschmittel sowie Essig bei Saft-, Kaffee- oder Teeflecken.
  • Für Anilinleder: Spiritus und Wasser im Verhältnis 4:1
Zusammenfassung

Unser Fazit zum Ledersofa reinigen

Wer sein Ledersofa reinigen möchte, braucht weder viel Zeit noch viele Utensilien. Je nach Lederart genügen einfache Hausmittel oder Spezialreiniger. So ist empfindliches Rauleder auf einen ordentlichen Imprägnier- inklusive UV-Schutz angewiesen, während herkömmliches Glattleder wesentlich genügsamer mit einem feuchten Tuch zu pflegen ist. In beiden Fällen genügt es nach der Anwendung das Naturmaterial gut trocknen zu lassen. Alternativen gibt es mit Ledermilch oder Lederfett sowie Farbauffrischer. Vor jeder Anwendung das gewünschte Hausmittel zuerst auf einer nicht sichtbaren Stelle wie beispielsweise am Sofarücken ausprobieren. Hat sich ein Kaugummi auf Ihrem Rauledersofa niedergelassen, rücken Sie ihm einfach mit Kühlakkus oder Eis zu Leibe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durch das Anhaken der Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung und Verabeitung Ihrer Daten durch diese Webseite (https://sauberprinz.de) einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, IP-Adresse sowie Kommentar und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.