So geht’s: Kunststofftüren reinigen [Tipps & Ratgeber 2021]

Über die Jahre werden Kunststofftüren in hohem Maß strapaziert. In Häusern und Wohnungen zählen sie zu jenen Objekten, die Bewohner am häufigsten nutzen. Trotz ihrer Robustheit und Unempfindlichkeit gegenüber Flecken, Schmutz und Kratzern, verändert sich die Farbe. Bei weißen Kunststofftüren vergilbt die Oberfläche, besonders in stark verwendeten Griffbereichen. Fette, Fingerabdrücke, Handschweiß oder Nikotinablagerungen sind hartnäckig und nicht mit klarem Wasser zu beseitigen. Neben speziellen Reinigern gibt es hilfreiche Hausmittel, dich sich perfekt den Materialanforderungen anpassen. Damit Sie diesen optischen Makel einfach wieder beseitigen können und richtig sauber bekommen, sollten Sie auf ein paar Dinge achten.

Hand mit Handschuhen reinigt Kunststofftür
Alles was Sie über die Kunststofftür Reinigung wissen sollten, erfahren Sie in diesem Blogbeitrag | © tradol – stock.adobe.com


Kunststofftüren reinigen: Das Wichtigste in Kürze
  • vergilbte Kunststofftüren reinigen
  • Kunststofftüren reinigen Nikotin
  • das sollten Sie nicht machen
  • alternative Reinigungsmethoden
  • zusätzliche Hausmittel

So werden vergilbte Kunststofftüren wieder strahlend weiß

Der Tag ist hell, die Sonne scheint in den Raum. Eigentlich ein äußerst freundlicher Eindruck, wären da nicht die vergilbten Schlieren an den Kunststofftüren. Im Tageslicht sind diese einwandfrei zu sehen, die Optik leidet. Die Oberfläche von Türen und Fenstern aus Kunststoff erscheint zwar gegenüber Witterungseinflüssen im Außenbereich unempfindlich, dennoch ist das Material gegen Kratzer nicht resistent. Auch im Inneren von Häusern und Wohnungen entstehen häufig Flecken, vor allem, wenn sich die Kunststofftüren in der Nähe von stark frequentierten Arealen befinden. Unter anderem im Bereich der Garderobe oder den Schuhen sowie in der Küche. Mit herkömmlichen Reinigungsmethoden ist es in diesen Fällen nicht getan. Starke Flecken benötigen eine Vorbehandlung. Empfehlenswert sind Schmutzradierer, um die meist dunklen Streifen am Türrahmen zu reduzieren. Diesen dazu anfeuchten und dreckige Stellen entfernen. Danach den restlichen Rahmen mit einem Handfeger von den Radierrückständen und dem Staub befreien.

Vergilbte Kunststofftüren zuerst mit Wasser und Spülmittel behandeln. Alternativ eignet sich für diesen Reinigungsschritt auch ein herkömmlicher Allzweckreiniger oder spezielle Kunststoffreiniger. Bei Letzteren sind fettlösende Mittel in der Regel die beste Lösung. Wichtig ist es, dass jede aufgetragene Substanz einwirken kann. Sollte nach dem ersten Durchgang nicht der gewünschte Effekt eintreten, den Vorgang beliebig oft wiederholen. Kunststofftüren in Weiß wieder von dem Gelbstich zu befreien braucht etwas Geduld. Beim Einsatz von Reinigungsmitteln sollten Sie unbedingt Handschuhe tragen und die jeweilige Substanz einwirken lassen. Anschließend mit einem feuchten Tuch abwischen.

Weitere Tipps

Auch Wärme kann helfen, Kunststofffenster zu reinigen. Dazu einfach den Föhn auf die betreffenden Stellen richten und die verschmutzten Abschnitte erhitzten, anschließend ablösen. Da Kunststofftüren stärker verschmutzen als ihr Pendant aus Holz, müssen sie entsprechend oft geputzt werden. Das Material lädt sich statisch auf und zieht wesentlich mehr Staub an. Ältere Kunststofftüren zu reinigen, ist hingegen aufwendiger, da im Kunststoff enthaltene Weichmacher das Material spröde machen. Deshalb benötigen diese Ausführungen etwas mehr Pflege und eine zusätzliche Versiegelung.

Das sollten Sie nicht machen …

  • Beim Reinigungsvorgang darauf achten, den Kunststoffrahmen niemals trocken abzureiben, das führt zu unschönen Kratzern.
  • Von der Verwendung chlorhaltiger Bleichmitteln absehen, das erste Ergebnis ist zwar hervorragend und erstaunlich gut, aber später vergilbt der Kunststoff umso mehr. Da die Bleichmittel an der Oberfläche oxidieren.
  • Scheuermilch wirkt zu Beginn der Reinigungsabschnitte gut, schädigt aber durch ihre körnige Konsistenz die Oberfläche. Diese verliert an versiegelter Glätte und wird immer rauer.
  • Je rauer die Oberfläche, desto schneller vergilbt sie.
  • Zum Reinigen von Kunststofftüren keinen Hochdruckreiniger verwenden. Das schädigt die weiche Oberfläche des Kunststoffs als auch im Türrahmen verbaute Dichtungen.

Kunststofftüren reinigen Nikotin

Räume, in denen geraucht wird, benötigen „Erfrischung“ und eine regelmäßigere Reinigung als Zimmer mit gewöhnlicher Nutzungsfrequenz. Bei Nikotin handelt es sich um eine sehr hartnäckige Art von Schmutz beziehungsweise Ablagerung, die starke Verfärbungen auf Kunststoffoberflächen zur Folge hat. Meist dringt Nikotin tief in die Kunststoffschichten ein, daher ist es notwendig, im Reinigungsvorgang die Kunststofftüren an der Oberfläche nicht zu beschädigen, das heißt aufzurauen oder zu zerkratzen. Die klebrige Konsistenz lässt sich mit entsprechenden Kraftreinigern entfernen.

Sowohl Fettschmutz als auch Nikotin verfärben Türrahmen aus Kunststoff und können mit speziellen Kunststoffreinigern beseitigt werden. Diese eignen sich für Rahmen, Kunststoffoberflächen in Küche und Bad sowie für Jalousien. Die meisten Vergilbungen sind mit fettlösenden Reinigungsmitteln zu eliminieren. Als gängiges Hausmittel dient Zitronensäure. Dazu Flüssigkeit einige Minuten an der Kunststofftür einwirken lassen und danach mit einem feuchten Lappen abwischen.

Alternative Reinigungsmethoden

Bei Rasierschaum und Ceranfeldreiniger handelt es sich um einen Geheimtipp für den Notfall. Beide Substanzen eignen sich zum Entfernen von Verschmutzungen auf Ihren Kunststofftüren, sind jedoch für die bloße Reinigung von Kunststofftüren ziemlich kostspielig. Neutralreiniger, Spülmittel und Wasser sind zur Entfernung für den ersten oberflächlichen Schmutz ausreichend, kommen aber nicht an stärker fettlösende Reiniger heran. Diese trifft man eher in der Küche an, wie beispielsweise den Backofenreiniger. Dem robusten Material des Kunststoffs können alle Lösungen nichts anhaben, ihr Einsatz ist bedenkenlos möglich. Ein besonders glänzendes Endresultat ist allerdings nur mit speziellen Kunststoffreinigern zu erreichen.

Zusätzliche Hausmittel

  • Listeneintrag
  • Listeneintrag
  • Spiritus
  • Gardinenweiß
  • Zahnpasta
  • Lackpolitur
  • Zitronensäure
  • Backpulver (nur auf Weiß benutzen!)
  • acetonfreier Nagellackentferner
  • Klarspüler für die Spülmaschine
  • Speiseöl für Klebereste

Bei allen Anwendungen lohnt sich die Vorbehandlung hartnäckiger Flecken. Für Farb- und Lackflecken eignet sich der Terpentinersatz oder Spiritus. Zudem sollten Sie einmal pro Jahr die Scharniere pflegen und mit säurefreiem Schmieröl versorgen. Aber Vorsicht, gelangen Sie nicht an die Dichtungen! Diese im Anschluss mit einem speziellen Pflegemittel in Schuss halten. Klebstoffreste von zuvor geklebten Fliegengittern können mit Teppichklebeentferner abgelöst werden.

Zusammenfassung

Fazit zur Reinigung von Kunststofftüren

Vergilbte Türen sind in ihrer Funktion zwar nicht beeinträchtigt, optisch stören sie trotzdem. Damit Sie Ihre Kunststofftüren wieder in Schuss bekommen, gibt es verschiedene Hausmittel oder wesentlich effektivere Spezialreiniger. Die Ursachen für Vergilbungen sind im täglichen Gebrauch zu finden: Nikotin, Fette, Öle und der direkte Kontakt mit menschlicher Haut sind die größten Feinde des Materials. Besonders hartnäckig ist Nikotin.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Durch das Anhaken der Checkbox erklären Sie sich mit der Speicherung und Verabeitung Ihrer Daten durch diese Webseite (https://sauberprinz.de) einverstanden. Um die Übersicht über Kommentare zu behalten und Missbrauch zu verhindern, speichert diese Webseite Name, E-Mail, IP-Adresse sowie Kommentar und Zeitstempel Ihres Kommentars. Sie können Ihre Kommentare später jederzeit wieder löschen. Detaillierte Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.